Der Binnenhafen Eberswalde - Logistikknotenpunkt mit Zukunft

Konversionsprojekt

In keinem anderen Bundesland waren bis 1989 die militärisch genutzten Flächen so groß wie im Land Brandenburg.

Eine Fläche von 240.000 ha, so groß wie das Saarland, wurde bis 1989 militärisch von der Westgruppe der russischen Streitkräfte, der Nationalen Volksarmee und anderen bewaffneten Organen in Anspruch genommen. Damit konzentrierten sich etwa 43% aller Konversionsflächen der Bundesrepublik Deutschland in Brandenburg.

Hafenplan Binnenhafen Eberswalde

Auch Eberswalde hat reichlich Konversionsflächen. Hier waren in der Zeit von 1945 bis 1989 bis zu 30.000 russische Soldaten stationiert. Auf dem jetzigen Gelände des Binnenhafens befand sich bis zum Ende des 2. Weltkrieges ein Rüstungsbetrieb der Ardelt-Werke und nach 1945 bis zum Abzug der russischen Streitkräfte eine Panzerkaserne.

Foto vom Binnenhafen Eberswalde

Foto vom Binnenhafen Eberswalde